Gefahrguteinsatz im Gewerbegebiet

Geschrieben von Jens Meyer

Samstag, 02.06.2018
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Erste Alarmierung um 07:30 Uhr über kleine Schleife

Mitarbeiter eines Betriebes an der Justus-von-Liebig-Str. bemerkten, dass aus einem Raum unter einem Schleppdach Diesel austrat.

In diesem Raum befand sich ein Tank mit Diesel, welcher ca. 2.000 Liter Fassungsvermögen hatte.
Da der Raum verschlossen war, konnte nicht gesagt werden, wie viel Diesel sich hinter der Tür befand.

Die zuerst eintreffende Ortsfeuerwehr Twistringen errichtete als Erstmaßnahme einen Damm aus Bindemittel und dichtete die Gullis für Regenwasser ab. So konnte sich der Diesel nicht weiter ausbreiten. In den Regenwasserkanal ist kein Diesel gelangt.

Von einem Betrieb wurden IBC-Behälter organisiert.
Die Kräfte der Gefahrgutstaffel Nord aus Syke füllten dann zunächst die sichtbare Flüssigkeit mit einer Spezialpumpe in diese Behälter.

Dann konnte die Tür geöffnet werden. In diesem war eine Art Aufwangwanne eingebaut. Die Menge Diesel war aber so hoch, dass die Wanne nicht alles aufnehmen konnte.

Der Einsatz unter Leitung von Klaus Krebs, stellv. Stadtbrandmeister, dauerte ca. 2,5 Std..
Alarmiert wurden die OrtsFW Twistringen über kleine Pieperschleife, die ELO-Gruppe der Stadtfeuerwehr und die Gefahrgutstaffel. Telefonisch wurde sich mit einem Entsorgungsunternehmen beraten.

Die Besatzung eines Rettungswagens aus Drentwede brauchte nicht eingreifen.


Eingesetzte Kameraden (gesamt): 21
Eingesetzte Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Twistringen
ELW 1, HLF 20, MZF, MTW (Jfw),

Weitere Kräfte:

Gefahrgutstaffel Nord des LK DH aus Syke mit Gerätewagen Gefahrgut

Bilder:

Druckansicht | Senden | Hits: 838 |

Bewertung

  • Currently 0 / 5 Stars.