Reinhard Seyffart und Helmut Harms für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt

VON: Birgit Kathmann

Auf dem Bild von links: Carsten Meyer, Bürgermeister Jens Bley, Helmut Harms Ortsbrandmeister Thorsten Seyffart, Mathis Löhmann, Kathrin Stegmann, Lina Kathmann, Reinhard Seyffart, 1. stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Diepholz, Nobert Warnke, Stadtbrandmeister Heinrich Meyer-Hanschen.

Der 1. stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Diepholz, Nobert Warnke, ehrte zwei Feuerwehrkameraden der Ortsfeuerwehr Natenstedt im Rahmen der Jahreshauptversammlung für ihre 50- bzw. 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Vor der Ehrung berichteten Ortsbrandmeister Thorsten Seyffart und sein Stellvertreter, Carsten Meyer, in der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Natenstedt über Einsätze, Übungen, Ausbildung und sonstige Dienste der insgesamt 23 Kameraden/–innen der Ortsfeuerwehr.

Die Ortsfeuerwehr wurde im Jahr 2019 insgesamt neunmal alarmiert. Die Einsätze setzten sich aus fünf Brände, zwei technische Hilfeleistungen und zwei Übungen zusammen. Darunter war im Gebiet der Ortsfeuerwehr nur ein Flächenbrand. Mit Unterstützung der Ortsfeuerwehr Heiligenloh und dem GW-Logistik aus Marhorst sowie  zwei Grubbern und ein Güllefass mit Wasser von ortsansässigen Landwirten konnte das Feuer, das drohte, in einen angrenzenden Wald zu laufen,  schnell gelöscht werden.

Bei einem Schornsteinbrand in Heiligenloh konnte ein Kamerad der Natenstedter Wehr als Schornsteinfeger wertvolle Hilfe leisten.

Außerdem nahmen die Kameraden/innen an zwei Alarmübungen teil. Bei der Alarmübung des Löschzuges West in Ellinghausen waren die Natenstedter Kameraden für die Wasserentnahme aus der Zisterne und die Absicherung der Einsatzstelle zuständig. Die zweite Alarmübung fand in Goldenstedt statt. Inhalt der Übung im ehemaligen Altenheim war die Suche und Evakuierung zahlreicher vermisster Personen. Aus dem Stadtgebiet wurden außerdem die Ortsfeuerwehr Rüssen sowie die neue Drehleiter und das Tanklöschfahrzeug aus Twistringen alarmiert.

Insgesamt haben die Natenstedter Kameraden/-innen 1.752 Stunden geleistet. Mit einer Beteiligung an den Monatsdiensten von 59 % hat sich diese gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht. Seyffart wünscht sich hier jedoch noch eine bessere Beteiligung. Das Durchschnittsalter der Kameraden/-innen liegt bei 40,2 Jahren.

Im Anschluss an den Jahresbericht ernannte Ortsbrandmeister Seyffart Lina Kathmann und Kathrin Stegmann zu Feuerwehrfrauen.

Mathis Löhmann wurde nach erfolgreichem Abschluss der Truppmann 2- Ausbildung und der erforderlichen Dienstzeit zum Oberfeuermann befördert.

Stadtbrandmeister Heinrich Meyer-Hanschen konnte den stellvertretenden Ortsbrandmeister Carsten Meyer für seine 25-jährige Mitgliedschaft mit dem Feuerwehrehrenzeichen für langjährige Verdienste auszeichnen.

Die Ehrungen für 50- bzw. 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr übernahm der 1. stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Diepholz, Norbert Warnke.

Reinhard Seyffart wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Nach seinem Eintritt in die Feuerwehr hat er sämtliche Lehrgänge absolviert, war Mitglied und auch Leiter der Wettbewerbsgruppe. Er wurde stellvertretender Ortsbrandmeister und war schließlich 10 Jahre Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Natenstedt. Als Ortskameradschaftsältester setzt er sich weiterhin für die Feuerwehr ein.

Für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Helmut Harms geehrt. Während seiner 39-jährigen Dienstzeit war auch er Mitglied der Wettbewerbsgruppe, Mitglied des Ortskommandos und Schriftführer der Ortsfeuerwehr.

Stadtbrandmeister Heinrich Meyer-Hanschen berichtete, dass sich die Einsatzzahl mit 81 Einsätzen gegenüber 2018 verringert hat. Erfreulich sei dabei, dass sich auch die Zahl der Fehlalarme reduziert hat.

Als besonderes Ausbildungsereignis in 2019 hob er die Ausbildung in der Industriebrandbekämpfung hervor. In der von der Firma GASCADE gesponserten Ausbildung wurde der Umgang mit einem Gasbrand trainiert.

Außerdem teilte er mit, dass der Feuerwehr Twistringen in Kürze ein VWup zur Verfügung steht. Der Förderverein „Freiwillige Feuerwehr Twistringen e.V.“ hatte sich bei einem Internetvoting der Volksbank beteiligt und dank  zahlreicher Unterstützung den ersten Platz errungen. Bei dem Fahrzeug handelt es sich nicht um ein Einsatzfahrzeug, sondern es soll u.a. für Lehrgangsfahrten zur Verfügung stehen. Der Standort des Fahrzeugs wird bei der Ortsfeuerwehr Heiligenloh sein.

Der 1. stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Diepholz übermittelte die Grüße der Kreisfeuerwehrführung und der Geschäftsführung des Kreisfeuerwehrverbandes. Er konnte mit Freude berichten, dass es im vergangenen Jahr keine personellen Veränderungen in der Führungsebene des Verbandes und der Kreisfeuerwehr gab.

Er ging auf die digitale Alarmierung auf Kreisebene ein. Für die Feuerwehr sind 3200 Melder zu programmieren. Beim Rettungsdienst des Landkreises befindet sich die digitale Alarmierung bereits im Probebetrieb.

Bürgermeister Jens Bley beglückwünschte die Ernannten, Beförderten und Geehrten und würdigte den ehrenamtlichen Einsatz der Feuerwehrkameraden/-innen, denn „sie opfern Gesundheit und Leben für andere auf“ und dieses gehe weit über ein normales Ehrenamt hinaus.

Zur Bestandsaufnahme der Feuerwehrgerätehäuser im Stadtgebiet durch die Feuerwehrunfallkasse erklärte Bley, dass die Umsetzung der Vorgaben eine Herausforderung für die Kommune bedeutet. Er bat um Verständnis, dass die Aufgaben nicht in kürzester Zeit umgesetzt werden können. Als erste Maßnahme wird der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Heiligenloh umgesetzt. Danach folgen die An- und Umbaumaßnahmen an den Gerätehäusern der Basisfeuerwehren im Stadtgebiet. Für Natenstedt ist ein Anbau einer Halle in Leichtbauweise geplant. Die bestehende Halle wird zu Umkleideräume und Lagerraum umgebaut.

Ernennung zu Feuerwehrfrauen

Lina Kathmann und Kathrin Stegmann

Beförderungen

Oberfeuerwehrmann
Mathis Löhmann

Ehrungen

25jährige Mitgliedschaft: Carsten Meyer

50-jährige Mitgliedschaft: Reinhard Seyffart

60-jährige Mitgliedschaft: Helmut Harms

 

 

 

 

 

 

Wilhelm Rolfs für 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt

VON: Birgit Kathmann

 

Weitere Ehrungen an Timo Schütte für 25-jährige Mitgliedschaft sowie an Hans-Heinrich Cohrs und Peter Thewes für jeweils 40-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr

In seinem Jahresbericht für das Jahr 2019 führte Ortsbrandmeister Marco Schütte aus, dass die 28 aktiven Feuerwehrmitglieder der Ortsfeuerwehr Rüssen zu 10 Einsätzen alarmiert worden waren. Neben der Alarmierung zu je zwei Verkehrsunfällen und technische Hilfeleistungen auf der L342 rückten die Einsatzkräfte auch zu vier Brandeinsätzen aus, darunter drei zur Unterstützung der Feuerwehr in Goldenstedt. Zu den Einsätzen kamen noch zahlreiche Aus- und Fortbildungen sowie Arbeitsdienste, sodass die Kameraden und Kameradinnen der Ortsfeuerwehr insgesamt 2.989,25 Dienststunden ableisteten.

Der Jahresbericht wurde von den Fachwarten und dem stellv. Ortsbrandmeister, Sven Schütte, ergänzt. Zu den Dienststunden erläuterte dieser, dass 913 Stunden für sonstige Dienste, u.a. auch Beteiligung an der Aktion „Umwelttag“ der Stadt Twistringen, geleistet wurden. 59,48 Ausbildungseinheiten wurden je Kamerad geleistet.  Die Dienstbeteiligung der aktiven Feuerwehrmitglieder betrug 60,9 %.

Timo Schütte berichtete über die Erfolge der Wettbewerbsgruppe, die beim Stadtfeuerwehrtag in Borwede den 1. Platz belegte. Da bei den Leistungswettbewerben auf Kreisebene die Platzierung nicht den Ansprüchen der Wettbewerbsgruppe genügte, nahm sie auch noch an den gleichen Wettbewerben im Landkreis Vechta teil und erzielte hier von allen Teilnehmern das beste Ergebnis, allerdings außer Konkurrenz.

Als Atemschutzgerätewart wies Carsten Kemper darauf hin, dass sich die Zahl der Atemschutzgeräteträger auf 4 Kameraden/innen reduziert hat. Er ermutigte die jüngeren Kameraden/innen sich für die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger zu entscheiden.

Henning Kolshorn berichtete über die Situation in der Feuerwehrmusikkapelle. Die Mitglieder hatten Anfang des Jahres 2019 beschlossen, wegen der geringen Zahl der Musiker keine öffentlichen Termine wahrzunehmen. Dorfinterne Veranstaltungen wurden wahrgenommen, und einmal monatlich fand ein Übungsabend statt. Aktuell verfügt die Musikkapelle über 14 Spieler von denen 12 zu den aktiven Kameraden/innen gehören. Für 2020 besteht der Wunsch, öffentliche Termine wieder wahrzunehmen.

Von den Aktivitäten der 12 Alterskameraden der Ortsfeuerwehr berichtete Werner Schütte. Neben Veranstaltungen des Kreiskameradschaftsbundes und der Treffen der Alterskameraden auf Stadtebene werden zweimal jährlich Fahrten organisiert. Die Pflege der Kameradschaft hat einen hohen Stellenwert.

Nach dem Jahresbericht konnte Ortsbrandmeister Schütte gleich zwei Neuaufnahmen in der Ortsfeuerwehr Rüssen bekannt geben. Mit Vollendung des 16. Lebensjahres wurde Stefanie Kemper von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst der Ortsfeuerwehr Rüssen aufgenommen. Frank Burgsmüller ist nach Jahren der Unterbrechung wieder in der Ortsfeuerwehr aufgenommen worden.

Anschließend beförderte Ortsbrandmeister Schütte Fabienne Barth und Andrea Schütte zu Hautfeuerwehrfrauen.

Die Ehrungen wegen langjähriger Mitgliedschaft in der Feuerwehr übernahm der stellv. Kreisbrandmeister Hartmut Specht.

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft erhielt Timo Schütte. Er ist 1995 in die Jugendfeuerwehr eingetreten und zählt somit zu den Gründungsmitgliedern der Jugendfeuerwehr.

Für 40-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielten Hans-Heinrich Cohrs und Peter Thewes das Feuerwehr-Ehrenzeichen. Cohrs ist bereits 1979 und Thewes 1980 in die Feuerwehr eingetreten.

Eine besondere Auszeichnung erhielt Wilhelm Rolfs. Da er bereits seit 1959 Mitglied der Feuerwehr ist, wurde ihm das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr überreicht. Rolfs trat mit 18 Jahren in die Feuerwehr ein und war u.a. Mitglied der Wettbewerbsgruppe. Bis zum Eintritt in die Altersabteilung engagierte er sich immer sehr für die Feuerwehr. Noch heute dokumentiert und archiviert er Ereignisse aus der und über die Feuerwehr Rüssen.

Stadtbrandmeister Heinrich Meyer-Hanschen bedankte sich bei den Kameraden/innen für ihren geleisteten Einsatz. Er wies auf den Termin des Stadtfeuerwehrtages hin, der in diesem Jahr am 6. Juni in Rüssen stattfinden wird.  Außerdem informierte er über eine Personalveränderung auf Stadtebene. Die Aufgabe des Stadtausbildungsleiters hat Jan Ehnert von Klaus Krebs übernommen.

Stellv. Kreisbrandmeister Hartmut Specht überbrachte die Grüße der Kreisfeuerwehr und des Kreisfeuerwehrverbandes und wünschte für 2020 eine unfallfreie Rückkehr von den Einsätzen und keine Anfeindungen und Beschimpfungen von Bürgern. Er bemerkte, dass der Jahresbericht darauf hindeutet, dass die Einsatzbereitschaft der Ortsfeuerwehr Rüssen weit über die normale Einsatzbereitschaft einer Basisfeuerwehr liegt und stellt fest, dass Vielfalt Feuerwehr ausmacht und diese Vielfalt auch bei der Ortsfeuerwehr Rüssen zu finden ist.

Carsten Werft überbrachte die Grüße der Stadt Twistringen und dankte den Feuerwehrkameraden für ihren Einsatz. Er würdigte die Nachwuchsförderung in der Ortsfeuerwehr, denn in den vergangenen Jahren konnten immer Neuaufnahmen bekanntgegeben werden.

Beförderungen

Hauptfeuerwehrfrau
Fabienne Barth, Andrea Schütte

Ehrungen

25-jährige Mitgliedschaft: Timo Schütte

40-jährige Mitgliedschaft: Hans-Heinrich Cohrs, Peter Thewes

60-jährige Mitgliedschaft: Wilhelm Rolfs

 

 Auf dem Bild von links: Stellv. Kreisbrandmeister Hartmut Specht, Sven Schütte, Carsten Werft, Willhelm Rolfs, Hans-Heinrich Cohrs, Fabienne Barth, Peter Thewes, Andrea Schütte, Timo Schütte, Stadtbrandmeister Heinrich Meyer-Hanschen, Ortsbrandmeister Marco Schütte

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen