Sparschwein geleert

VON: Jens Meyer

DSC02135

 

Eine Dokumentation im Fernsehen war es, die Ingrid Lehmkuhl zusammen mit ihrem Mann geschaut hatte. „Dabei wurde mir bewusst, wie wichtig die Feuerwehren sind“, sagte sie. Seit 10 Jahren hat sie in ihrer Fußpflegepraxis im Grünen Weg ein kleines Sparschwein stehen. Das wird durch ihre Trinkgelder und freiwillige Spenden von Patienten gefüttert. „Und als die Patienten gehört haben, dass ich aktuell für die Jugendfeuerwehr sammle, haben manche noch extra was reingetan“, so Lehmkuhl weiter. In einem Zeitraum von 2,5 Jahren kam so eine stolze Summe von EUR 650,- zusammen, welche sie im Rahmen eines Dienstes in der 42.KW freudestrahlend an Stadtjugendfeuerwehrwart Maik Nordloh überreichen konnte. Für ihn ist es ein wahrer Segen, „denn wir müssen dringend neue Zelte anschaffen und die kosten mittlerweile einen 4-stelligen Betrag“.
Ingrid Lehmkuhl ist es eine Herzensangelegenheit die Jugendarbeit der Twistringer Vereine zu fördern. Und gerade im Bereich Feuerwehr soll es eine Belohnung sein. „Ihr leistet eine tolle Arbeit, macht weiter so!“, ihr Apell an die Betreuer und Jugendlichen.

 

DSC02136

Jugendfeuerwehr Jahreshauptversammlung

VON: Jens Meyer

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

DSC01837

Für Stadtjugendfeuerwehrwart Maik Nordloh war es die erste Jahreshauptversammlung, durch die er führte. Er hatte im letzten Jahr dieses Amt übernommen. Für seine Leistungen wurde er am Ende von Stadtbrandmeister Heinrich Meyer-Hanschen zum Oberlöschmeister befördert. Nordloh hatte einen umfangreichen Jahresbericht vorbereitet. Dieser gab einen Rückblick auf die Tätigkeiten der Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren. Sport, Bundeswettbewerbe, Fahrzeugkunde, Übungstag und Praxistag. 11 Gesamttage und weitere 2.559 Stunden schlagen zu Buche der 35 Mitglieder. Herausragend ist hier Mathis Meyer mit einer Dienstbeteiligung von 100%. Er erhielt hierfür ein Präsent. Das 11-köpfige Betreuerteam hat weitere 200 Stunden für die Vorbereitung der 38 Dienste veranschlagt.
Besonders stolz ist Nordloh auf 10 Jugendliche, die in 2019 erstmalig in der 25 jährigen Geschichte der Jugendfeuerwehr die „Jugendflamme Stufe 2“ erreicht haben. Das ist ein bundeseinheitlicher Ausbildungsnachweis. Die vorgegebenen Rahmenbedingungen sind so schwierig, dass bei den Übungen selbst die Betreuer gehörig ins Schwitzen kamen. Die Teilnehmer legten sich dermaßen ins Zeug, dass sich mancher Elternteil wunderte, welche Fähigkeiten in seinem Kind steckten.
Berichte vom Volleyballturnier und dem Kreiszeltlager ergänzten Nordloh’s Ausführungen. Mit dem 3. Platz beim Nachtorientierungsmarsch ist er sehr zufrieden. Abgerundet wurde das Ganze vom Bericht des Jugendsprechers Liam Nobis. Er erzählte aus Sicht der Jugendlichen. 2020 soll mit der Jugendfeuerwehr Asendorf ein Praxistag veranstaltet werden. So wird die neu geschlossene Freundschaft gefestigt.
Nobis zur Seite steht Anne Heuermann. Sie wurde einstimmig für eine weitere Periode ebenfalls in das Amt der Jugendsprecherin gewählt.
Meyer-Hanschen dankte den Betreuern. Es ist respektvoll, wie sie die Mitglieder motivieren können und freut sich ebenfalls über die Auszeichnung mit der Jugendflamme Stufe 2. „Ihr seid gut in euren neuen Räumen angekommen“, zog er ein kurzes Fazit nach dem Umbau. Die Jugendfeuerwehr hatte sich hier mit Eigenleistungen und Investitionen in der Ausstattung beteiligt. Am 01. Mai wird sie sich beim Tag der offenen Tür präsentieren.
Carsten Werft von der Stadtverwaltung dankte für das Engagement auch außerhalb der Feuerwehr. So konnte sich die Jugendfeuerwehr bei der Halloween-Nacht und dem Kinderfest beim Gymnasium zeigen. „Schließt neue Freundschaften, dafür ist die Jugendfeuerwehr wichtig“, sein Auftrag an die Mitglieder.
Werner Schütte als einer der ersten Stadtjugendfeuerwehrwarte und Ehrenstadtbrandmeister Bernhard Jürgens berichteten kurz aus den Anfängen der Jugendfeuerwehr vor 25 Jahren.
Aufgrund vieler Termine wird das Jubiläumsjahr erst gegen Ende 2020 gefeiert. Hier wird ein Bunter Abend veranstaltet. 2021 soll dann zum Abschluss in Twistringen der Kreisjugendfeuerwehr-Tag veranstaltet werden.
Da man in den Wintermonaten nicht so oft nach Draußen kann, gibt es sogenannte „Winterarbeiten“. Hier gab es 2 Ergebnisse, welche die Anwesenden Gäste aus dem Stadtkommando, Verwaltung, Politik und auch die Eltern ordentlich überraschte. In vollständiger Eigenregie wurde ein Imagefilm gedreht. Die Jugendlichen haben vom Drehbuch bis zur Veröffentlichung im Internet alles selbst gemacht. Für den Transport von Getränkekisten wurde ein standesgemäßer Bollerwagen von einem 3er-Team aus Rüssen gebaut.

Gruppenfoto
v.l.n.r.: Carsten Werft, Thorsten Siemers (stellv. Stadtjugendfeuerwehrwart), Mathis Meyer, Anne Heuermann, Malte Schütte und Liam Nobis (2 der 10 Jugendflamme Stufe 2), Heinrich Meyer-Hanschen und Maik Nordloh

DSC01811

DSC01807

DSC01806

DSC01816

DSC01821

DSC01834

DSC01835

DSC01851

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen